headerphoto

Einleitung

Auf dieser Seite gebe ich einige Tipps, wo man in den Niederlanden gut hingehen kann. Das Problem vorne weg: es ist die Qual der Wahl. Persönlich finde ich die meisten Gegenden sehr schön und überall gibt es ein ganze Menge zu sehen und zu entdecken. Meine Mutter meint immer "die Niederlanden sind ein großes Museum" und das stimmt auch. Deshalb bitte die Tipps unten nicht zu ernst nehmen. Es gibt überall schöne Sachen sehr schöne Sachen zu sehen und überall ist das Radeln angenehm. Die unten besprochene Gebiete sind meine persönliche Highlights.

Allgemeine Tipps, wie man in den Niederlanden herum kommt, findet ihr auf einer separaten Seite.

Übersicht

In der Karte unten habe ich einige Gebiete und Städte markiert. Diese sind meine perösnliche Highlights und werden unten besprochen. Die Karte kann auch als *.jpg heruntergeladen werden.

Große Karte der Niederlanden mit einigen Gebiete und Städte, die hervorgehoben sind.

Markiert sind einige Gebiete mit Ziffern:
1) Wald- und Heidelandschaften Drenthe
2) Weerribben und Giethoorn
3) Nördlich von Amsterdam
4) Dünenlandschaft an der Nordsee
5) Veluwe und Hoge Veluwe
6) Achterhoek
7) Flusslandschaft
8) Zeeland
9) Süd-Limburg

Mittels Buchstaben sind einige Städte Markiert:
A) Franeker
B) Groningen
C) Edam
D) Amsterdam
E) Naarden
F) Arnhem
G) Delft
H) Rotterdam
I) Dordrecht
J) Zierikzee
K) Maastricht

Wald- und Heidelandschaften von Drenthe (1)

Drenthe ist eine Provinz der Niederlanden. Zwischen den Städten Assen, Steenwijk und Hogeveen befindet sich ein abwechselungsreiches Gebiet voller Wälder, Heide und Weide. Durch die Wälder und über die Heide laufen kleine, schnuckelige Radwegen ohne Autoverkehr. Achtung: auch bei den Niederländer sehr beliebt. Dadurch kann es in Juli und August zu Fahrradstaus kommen.

Weerribben und Giethoorn (2)

Hier wurde früher Torf gestochen. Entsprechend wasserreich ist das Gebiet jetzt. überall sind Flüsterboote (Elektroantrieb) zu mieten, mit denen man die unzählige Kanäle und Gewässer befahren kann. Schön zum Durchfahren. Vielleicht im Hochsommer etwas gegen Mücken auftragen.

Notiz: Im Winter ein toller Ort zum Schlittschuhlaufen. Ein Nationalsport in den Niederlanden.

Nördlich von Amsterdam (3)

In diesem Gebiet war ich früher immer Rennradfahren. Große Weidelandschaft mit alten Dörfern und wenig Autoverkehr. Eine schöne Strecke ist über Zunderdorp (mit Fußballverein "Het begon op klompen", zu Deutsch: "Auf Holzschuhe hat es angefangen"), Randsorp, Holysloot und Zuiderwoude. Diese Dörfer sind alt, schön und nicht touristisch. Schön und Touristisch sind Marken (eine Insel, erreichbar über einen Damm) und Monnickendam. Etwas oberhalb liegen noch einige schöne Städtchen: Volendam (leider extrem touristisch, bitte nicht lange bleiben) und Edam (ja, vom Edamer).

Westlich, in Zaandam, liegt das Freilichtmuseum "De Zaanse Schans". Das Museum ist am Besten per Fahrrad erreichbar. Etwas nördlicher (nordwestlich von Purmerend) liegt das UNESCO Weltkulturerbe Beemster Polder.

Vom Hauptbahnof von Amsterdam (Amsterdam Centraal) wunderbar zu erreichen entlang des Noordhollands Kanaal. Direkt auf die Fähre und losradeln.

Bild, aufgenommen nördlich von Amsterdam, irgendwo zwischen Zuiderwoude und Ransdorp.

Dünenlandschaft an der Nordsee (4)

Wer schon mal hier gewesen ist, lacht um die Dünen bei St. Peter-Ording und auf Sylt. Mehr als 40km lang und bis zu 7km breit sind die Dünen in den Niederlanden. Die LF1 route, die entlang die Küste führt, wurde nicht umsonst in den Niederlanden als die populärste Fernradstrecke gekürt. Die Städte Alkmaar en Haarlem (Teylers Museum) sind einen Besuch wert. Der Autor kommt selber aus Haarlem und liebt die Rennradstrecken durch die Dünen. Achtung: im Hochsommer kann es auf einzelnen Radwegen zu Staus kommen.

Veluwe en Hoge Veluwe (5)

De Veluwe ist ein Waldgebiet und bietet - was sonst - tolle kleine Wege zum Radeln. Ein Höhepunkt ist National Park "De Hoge Veluwe". Darin liegt auch das Kröller Müller Museum. Das Museum liegt mitten in der Natur und hat eine Kollektion von bekannten Malern wie Van Gogh, Picasso und Mondriaan. Schöner noch ist der Skulpturengarten.

De Achterhoek (6)

Diese Umgebung ist wunderschön. Weide und Wälder wechseln sich ab. Überall gibt es schöne Burgen und Schlösser zu sehen. Sehr entspanntest Radeln.

Flusslandschaft (7)

Die Niederlanden sind in prinzip ein einziges Delta. Der Maas aus Belgien sowie der Rhein kommen hier zusammen und verlaufen sich in vielen breiten Flüssen. Alles Flüsse sind wirklich traumhaft zum Radeln geeignet. Brücken und niedlichen Fähren versorgen die Überfahrt. Das Hauptgebiet der Flüssen verläuft zwischen Emmerich/Kleve und Rotterdam. Es gibt kleine, aber schöne Orte am den Gewässern: Arnhem, Schoonhoven, 's-Hertogenbosch, Oud-Heusden, Woudrichem und Dordrecht zum Beispiel. Entspannung Pur.

Bild vom Lek mit einer geöffneten Wasserschutzanlage.

Es gibt zwei Arme, die ich auf der Karte nicht angezeigt habe, trotzdem eine Radeltour wert sind. Erstens fließt der Maas von Maastricht ganz im Süden in die Flüssenlandschaft. Wenn man an diesem Fluss entlang fährt, kommt man wunderbar in den Süden - oder vom Süden in die Flüssenlandschaft. Zweitens zweigt sich ein Arm des Rheins in Arnhem richtung Norden bis nach Zwolle und Kampen. Auch an diesem Fluss, der IJsel heißt, liegen schöne Orte wie Zutphen, Deventer, Zwolle und Kampen.

Zeeland (8)

Die Provinz Zeeland liegt am Ende des Flussdeltas, siehe Punkt 7 oben. Die Umgebung ist etwas karger als die andere Highlights. In Zeeland gibt es überall wasser. Die Provinz hat sich in der Vergangenheit ziemlich verändert im Streit gegen das Wasser. Über die Sturmflut, die 1953 3000 Menschen das Leben gekostet hat, gibt es das nettes Watersnoodmuseum in Ouwerkerk. Schöne Orte sind Middelburg, Veere und Zierikzee.

Süd-Limburg (9)

Limburg ist nicht nur ein Ort in Deutschland, sondern auch die südlichste Provinz der Niederlanden. Und davon der südlichsten Teil ist Süd-Limburg. Der Flair der Gegend ist die Nähe zu Deutschland (Aacchen) und Belgien. Zudem ist die Umgebung recht hügelig. Jedes Jahr wird hier der Amstel Gold Race gefahren. Am Tag davon kommen tausende Rennradfahrer zur Tourversion der Veranstaltung, weil die Umgebung schön ist und die Hügel herausforderend.

Franeker (A)

Planetarium von Franeker

Dieses kleine Städtchen ist ein Besuch wert, sei es nicht für längere Zeit. Dafür ist die Stadt zu klein. Es gibt hier zwei Besonderheiten: ersten hat diese Stadt eine typisch Friesische Atmosphäre, zweitens gibt es hier ein uraltes Planetarium, das von einem Wollkämmer im 18. Jahrhundert in seinem Wohnzimmer gebaut hat. Das Planetarium ist wunderschön und läuft noch.

Groningen (B)

Die Stadt Groningen ist bei den Norddeutschen sehr beliebt, weil es nah an der Grenze liegt und eine entspannte Atmosphäre hat.

Edam (C)

Edam liegt im Schatten vom bekannten und touristischen Volendam. Während Volendam wegen den zahlreichen Besuchern sehr anstrengend geworden ist, ist Edam ein beschauliches Städtchen geblieben. Ja, der Edamer kommt dort her.

Amsterdam (D)

Richtungsschild der Fortenroute

Für Amsterdam muss ich nicht werben; es spricht für sich. Was nicht alle wissen ist, dass rund 1900 eine Vestung rundum Amsterdam (Stelling van Amsterdam) gebaut wurde. Diese Vestung liegt kreisförmig um der Stadt aber etwa 20 bis 30km davon entfernt. Ziel war es genug Ackerland zu haben im Falle eines Angriffs. Die Anlagen waren damals hochmodern und zählen zum UNESCO Weltkulturerbe. Die Vestung kann abgeradelt werden, indem man einfach die Fortenroute nimmt. Die Strecke ist etwa 200km lang über gut asfaltierte Wege. Ich bin die Strecke einmal abgeradelt. Sie ist topp.

Naarden (E)

Die Altstadt von Naarden ist großenteils erhalten geblieben. Was die Stadt so besonders macht: auch die Vestungwerke sind fast komplett erhalten geblieben. Dabei ist die Stadtmauer sternenförmig gebaut, damit die Verteidigung immer gut schießen kann. Heute sieht das irre aus. Es gibt auch ein Vestungmuseum. Darin kann man die Geschichte der Vestungwerke sowie die Geschichte der bekannten "Hollandse Waterlinie" sehen. Diese Linie ist ein Verteidigungswerk, das das damalige Holland (jetzt die Provinzen Nord- und Südholland) gegen Angreifer schützen soll. Die Vestung funktioniert durchs Durchstechen von Deichen sowie ein Netzwerk von Verteidigungsanlagen. Viele davon sind noch erhalten, siehe auch oben unter "Amsterdam").

Bild von der Vestung Naarden

Arnhem (F)

Arnhem ist eine stadt in dem der Film "Die Brücke von Arnheim" (A bridge too far) spielt. Die Stadt ist nett. Das interessanteste ist m.E. das Freilichtmuseum.

Delft (G)

Die Stadt ist klein und niedlich. Auch eine Studentenstadt. Von hier aus ist es möglich wunderbare Ausflüge in die Nachbarorten Leiden, Den Haag, Rotterdam und Dordrecht zu machen.

Rotterdam (H)

Rotterdam hat eine ausgeprägte moderne und experimentelle Architektur. Die Stadt wird geprägt vom Hafen. Dieser ist die größte Europas. Es gibt z.B. die Möglichkeit mit einem Amphibie-Bus zu fahren. Und von hier ist es zu den berühmten Windmühlenreihe in Kinderdijk auf dem Fahrrad auch nicht weit.

Dordrecht (I)

Dordrecht liegt auf einer Insel im Rhein/Maas Flussdelta. Hier kommen sämtliche Boote entlang auf dem Weg von und nach Rotterdam. Von hier aus kann man auch gut einen Ausflug in das Nationalpark Biesbosch planen.

Zierikzee (J)

Zierikzee hat keine besondere Museen oder Veranstaltungen, sondern ist einfach ein schönes Fischerdorf.

Aussicht auf Zierikzee.

Maastricht (K)

Maastricht ist überhaupt keine typisch niederländische Stadt. Deutlich ist der Einfluss von Belgien und Deutschland zu spüren.


Fähre Enkhuizen-Stavoren

In der Karte habe ich noch die Fähre Enkhuizen-Stavoren eingemalt. Diese ist in sofern wichtig, dass das große Gewässer IJsselmeer die Radelmöglichkeiten etwas einschränkt. Oben lang kann man zwar den 32km langen Afsluitdijk nehmen, der macht aber nur beschränkt spaß bei Rückenwind, da man direkt an der Autobahn fahren muss.

Unten lang gibt es eine Strecke durch die neu leergepumpte Provinz Flevoland, das ist aber m.E. zu jung um schön zu sein. Ganz außen herum zu fahren ist schön, aber umständlich.

Die Fähre fährt von April bis Oktober einige Male pro Tag. Mehr Information auf der Website des Betreibers.

Hilfe für Mitglieder

Edgar Tijhuis, ein Freund von mir in Amsterdam, hilft Mitglieder des Tandemclubs bei der Beantwortung von touristischen und praktischen Fragen über die Niederlanden. Er spricht ein gutes Deutsch. Edgar Tijhuis ist erreichbar über seine Website. Dies ist nur ein Angebot für Mitglieder im Tandemclub, da Edgar dies nicht professionell (mehr) macht.

Edgar hat Erfahrung mit Touristen und kennt sich in den Niederlanden gut aus.